Startseite Rennrudern Zeitungsartikel - aktuell Artikel-2014 Mixvierer verteidigte Meistertitel

Mixvierer verteidigte Meistertitel
Geschrieben von: Wolfgang Konegen   

Ab Donnerstag verbrachten 10 Sportler vom Rathenower Ruderclub Wiking vier Tage beim Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen. Zwei Mixvierer AK 12/13 und AK 13/14 hatten sich dafür in Brandenburg qualifiziert.

 In diesem Jahr fand dieser Höhepunkt im eigenen Land in  Rüdersdorf  statt. Die Regattastrecke auf dem Kalksee wurde Schauplatz des größten alljährlichen Events der Deutschen Ruderjugend. 1056 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 12 und 14 Jahren mit 200 Betreuern waren aus 16 Bundesländern angereist. Begonnen wurde am Freitag  mit der Langstrecke über 3.000 m. Um 8.00 Uhr wurde das erste Boot der Bootsklasse Mixvierer AK 13/14 gestartet. Für die Sportler Melissa Schulz, Philip Tyralla, Lars Hermann, Laetitia Thiele , Stm. Niklas Knobloch und Trainer Wolfgang Konegen war der Druck erheblich hoch, denn sie wollten ihren Meistertitel vom vorigen Jahr verteidigen. Doch sie waren sich auch bewusst, dass die Vorbereitung leider nicht optimal durch mehrfacher Krankheit der Mädchen verlief. Auch zum BW waren beide wieder krankheitsbedingt angeschlagen. Doch die Mannschaft hatte ein gutes Rennen geliefert, aber reichte es für den Sieg? Der 2. Mixvierer AK 12/13 startete  in der Mittagszeit bei herrlichem Sonnenschein und sehr hohen Temperaturen. Doch dann hieß es warten, denn die Ergebnisse wurden erst abends zur Siegerehrung bekannt gegeben. Die Siegerehrung fand im Fußballstadium statt, wo die Hitze unerträglich war, aber der Stimmung kein Abbruch tat.

Jedes Bundesland stellte sich lautstark dar, so dass der Moderator Probleme hatte mit seiner Stimme durchzukommen. Unser Mixvierer wurde aufgerufen und sie hatten es geschafft. Sie hatten mit 3Sekunden Vorsprung (ca. eine Bootslänge) von 23 Booten den Sieg errudert und damit ihren Meistertitel verteidigt. Unglaublich, diese Leistung. Der Mixvierer AK 12/13 belegte einen 13. Platz. Damit starteten sie bei der Bundesregatta in der 3. Abteilung. In der Länderwertung belegte unser Land hinter NRW den 2. Platz.BW – MannschaftGold und beste Mannschaft bei der LangstreckeMixvierer AK 12 Der Sonnabend gehörte der Allgemeinathletik (Zusatzwettbewerb) im Fußballstadion. Das Wetter zeigte sich gnädig. Es war zwar recht warm aber Wolkenverhangen. In acht Disziplinen, wie z.B. Standweitsprung, Medizinballweitwurf, Torwandschießen, Seilsprung, Hockeyparcours usw. wurden in gemixten Riegen, alphabetisch nach Vornamen, um gute Platzierungen gekämpft. Lars Herman belegte mit seiner Gruppe einen 1. Platz. Jenny Wartenberg und Jan Niklas Wulsch einen 3. Platz. In der Länderwertung konnten wir den 2. Platz halten.

Am Sonntag, Höhepunkt der Veranstaltung, wurde die Bundesregatta über 1.000 m gestartet.

Bei tropischen Temperaturen startete der Mixvierer AK 12/13 mit Jan Niklas Wulsch, Virginia Dähnert, Jenny Wartenberg, Philipp Klinger und Stm. Wolf Hagen Heidemann als erstes Boot. Sie konnten mit großem Einsatz den 2. Platz halten und damit die Silbermedaille in Empfang nehmen. Die Spannung stieg dann immer mehr bis zum Start des 2. Mixvierers. Die ersten 4 Boote  hatten nach der Langstrecke ganz geringe Abstände. Bei Sportler, Trainern und Eltern stieg die Nervosität. Doch es war unglaublich wie Schlag für Schlag sich unser Vierer an die Spitze setzte. Es war so super, was die beiden Sportler Philip und Lars und  die Sportlerinnen Melissa und Laetitia leisteten. Mit einer Länge Vorsprung erruderten sie sich  den Sieg und verteidigten auch damit den 2.  Meistertitel.  Jeder ließ seinen Emotionen  freien Lauf. Gemeinsam wurde wie im vorigen Jahr unsere Landeshymne gesungen. Klaus Sommerfeld (Vors. RRCW) war auch angereist um den Sportlern beider Mixvierer mit ihrem Trainer zu gratulieren. Bei seiner Laudatio versprach er wieder eine Siegesfeier. Bei der Abschlussveranstaltung erhielt Nordrhein Westfalen wieder den Pokal als Landessieger, Platz 2 belegte Land Brandenburg und Platz 3 Sachsen Anhalt.

WEITERE BILDER

Doch nun freuen sich alle Beteiligten auf die wohlverdienten Ferien.

Für die Bereitstellung eines Busses über diese vier Wettkampftage möchten wir uns bei Wolfgang Kunzke vom Opel Autohaus A&M herzlich bedanken.